aktion limmertrasse logo illustration limmertrasse illustration lindener samt
Ein Webportal für Linden  pfeil für hauptnaviagtion Home/Der VereinLinden internHandel & WandelImpressum Illustration lindener samt Illustration lindener samt
ein webportal für linden
Linden-TalkLinden-WikiLindener der SaisonLinden-Links
. . .
.


ein webportal für linden .

Linden als Filmstar

Die Hauptrolle spielt Linden natürlich in dem 1991 produzierten Dokumentarfilm "Linden - Ein Arbeiterlied" von Winfried Wallat und Wolfgang Jost. Mittels Zeitzeugenberichten über die 30er Jahre bis heute ensteht ein stimmungsvolles Bild über den Ursprung und die Entwicklung der Lindener Arbeitertradition.

In dem experimentellen Spielfilm "Keine Lieder über Liebe" (2005) mit Heike Makatsch, Jürgen Vogel und Florian Lukas spielt ein wichtiger Teil der Handlung in unserem Stadtteil. Das durchweg improvisierte Werk zeigt die reale Konzerttournee der fiktiven Band Hansen durch Norddeutschland. Tourstart: das Béi Chéz Heinz im Keller des Fössebads in der Liepmannstraße. Auch das Clubpersonal und nichts ahnende Konzertbesucher werden in dieser Pseudo-Dokumentation unfreiwillig zu Nebendarstellern. Das Bonusmaterial der DVD enthält eine extralange Szene, in der Hauptdarsteller Florian Lukas alias Tobias Hansen beim Soundcheck über den "gut riechenden" Lindener Kellerclub spottet.


"Keine Lieder über Liebe". Im Béi Chèz Heinz lernen Markus (Jürgen Vogel, l.) und Tobias (F. Lukas, r.) Trinkrituale aus Linden kennen.

Auch in Nebenrollen macht sich Linden gut: In dem Fernsehfilm "Mein alter Freund Fritz" von Erfolgsregisseur Dieter Wedel spielt die komplette Schlussszene an der Stelle, wo sich die Limmerstraße und der Kötnerholzweg kreuzen. Der Film mit Veronica Ferres, Ulrich Tukur und Uwe Bohm in den Hauptrollen wurde erstmals im Februar 2007 vom ZDF ausgestrahlt.

Tatort Linden? Die Mordfälle der hannoverschen TV-Kommissarin Charlotte Lindhom alias Maria Furtwängler geschehen eher in der niedersächsischen Provinz und sie soll ja angeblich in der Nordstadt leben. Dementsprechend sind die Chancen auf einen kurzen Fernsehauftritt für Linden recht gering. Dennoch war bereits in der ersten Folge der Tatortreihe aus Hannover unverkennbar eine Geschäftstraße zu sehen, durch die eine Straßenbahn mit der Nummer 10 fährt.  Wir können nur vermuten, um welche uns allen bekannte und geschätzte Einkaufsmeile es sich hierbei handelt.
In der Folge "Wem Ehre gebührt" bleiben dagegen keine Zweilfel: Die hochschwangere Frau Lindholm wird zum Innendienst verdonnert und ermittelt daher auf eigene Faust in einer vermeintlichen Selbstmordsache im Ihmezentrum. Innen- und Außenaufnahmen des Ihmezentrums sowie die Limmerstraße dienen als Filmkulisse.


Wem Ehre gebührt: Frau Lindholm ermittelt auf der  Limmerstraße (links o. und u.),vor dem Ihmezentrum (r.o.) und auf der Fössestr. (r.u.). Fotos: D. Gardemin

Für den jüngsten Tatort mit dem Arbeitstitel "Erntedank e.V." mietete sich die Filmcrew für ihre Abschlussfeier das Apollo-Konzept in der Leinaustraße. Bleibt abzuwarten, ob nicht auch das eine oder andere Stückchen Linden zu sehen sein wird. Alles in Allem Gründe, sich ab und zu mal die ansonsten etwas "über"-kühlt inszenierte Tatortreihe anzusehen.

Der Spielfilm "23 - Nichts ist, wie es scheint" von Hans-Christian Schmid zeichnet das Leben des 1989 unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommenen Computer-Hackers Karl Koch aus Hannover nach. Der echte Karl Koch wohnte in der Comeniusstraße in Linden-Nord. Von dort aus schleuste er sich in die Datennetze westlicher Computersysteme ein, um die Informationen gemeinsam mit zwei Gleichgesinnten dem KGB anzubieten. Einige Szenen wurden in Hannover mit Statisten aus Linden gedreht.  Da aber ein Großteil des Films aus drehtechnischen und behördlichen Gründen in anderen Städten entstand, ist nicht ganz sicher, ob Linden wirklich zu sehen ist. Über einen Hinweis würden wir uns freuen.

Eher unfreiwillige Medienpräsenz erlangte Linden im Jahr 1995, als es im Verlauf der so genannten "Chaos-Tage" zu Auseinandersetzungen zwischen Punks und Polizei zuerst in der Nordstadt, später auch in Linden auf dem Fährmannsfest an der Justus-Garten-Brücke kam. Bilder von "bürgerkriegsähnlichen Zuständen" wurden von Nachrichtensendern der ganzen Welt ausgestrahlt.


Zurück zu Linden-Wiki


. oben rechts aktuelles und hinweise

Ihr Wissen über Linden

Wir möchten diesen Basisbestand gern zu einem umfangreichen, übersichtlichen Nachschlagewerk wachsen lassen. Außer historischen Fakten sind uns Kuriositäten, Informationen über Bau-Details u.Ä. immer herzlich willkommen.

Senden Sie Ihe Wissen über Linden per E-Mail an:
lindenwiki

strich
. . . top . . .
.
© aktion limmerstrasse e.V. | umsetzung: bw bartel webdesign hannover .